JETZT BUCHEN – TRANSFORMATIONSWISSEN FÜR KLIMASCHUTZMANAGER – 3 Tagesseminar - nächster Termin 28. Februar bis 1. März 2024

PROJEKT
Kommunikations- und Beteiligungsformate im Rahmen der Entstehung eines neuen Quartiers

Worum ging's?

Herausforderung: Wie schaffen wir es ein Leitbild und einen Namensfindungsprozess inklusive Beteiligung der Bevölkerung, ein CI für ein neues Stadtquartier und eine Website zu gestalten, und zwar für Bewohnende, die es zum Start des Projektes noch gar nicht dort gab?  

Aufgabe: Wir wurden dafür beauftragt ein Kommunikations- und Beteiligungskonzept zu entwickeln, dass Ideen und Möglichkeiten für unterschiedliche Phasen der Entstehung des Quartiers beinhaltete. Unter anderem sollte ein Leitbild unter Einbezug unterschiedlicher Beteiligter aus Stadtverwaltung und Bevölkerung entwickelt werden. Damit das neue Stadtquartier auch ein Gesicht erhält, war es essentiell, in der Zusammenarbeit mit den zuständigen Bezirksausschuss, einen Namensfindungsprozess zu entwickeln. Der dann ausgewählte Name führte zu einem passenden Logo und einer passenden visuellen Gestaltung des Quartiers (CI). Die dazugehörige Website wurde ebenfalls von uns aufgebaut und entwickelt. Außerdem wurde das Design einer Quartierstafel und einer Baustelleninformation von uns gestaltet.

Wie viele Menschen waren beteiligt?: Um das Leitbild zu entwickeln waren ca. 20 bis 30 Teilnehmer:innen (Stadtverwaltung und Bevölkerung) im Rahmen von 3 Workshops beteiligt. Der Namensfindungsprozess wurde von ca. 15 Personen (Stadtverwaltung und Bezirksausschuss) in unterschiedlichen Terminen und Abstimmungsschleifen organisiert, wobei der Prozess mit einem Ideenaufruf in der Bevölkerung startete. Die CI- und Logogestaltung erfolgte mit ca. 8 Personen in weiteren 4 bis 6 Workshopeinheiten.

Wie lange dauerte das Projekt an?: Das Projekt verlief von 2021 bis Ende 2023.

Spannendes zum Projekt: Besonders interessant waren in diesem Projekt das Zusammenspiel unterschiedlicher Akteure und Dienstleiter:innen. Aus diesem Grund war auch der Bedarf eines kontinuierlichen Stakeholdermanagements und einer sich immer wieder verändernden Kommunikation essentiell.



Wie sind wir vorgegangen?

Stakeholder Management: Wie bei jedem Projekt, war es auch bei diesem Projekt hilfreich die Stakeholderlandschaft zu verstehen und genauer zu betrachten, bevor wir erste Schritte umgesetzt und durchgeführt haben. Dies half im Verlauf immer wieder bestimmte Interventionen und Maßnahmen anzupassen.

Leitbildentwicklung: Die Leitbildentwicklung fand in 3 Workshops statt. Hier arbeiteten wir mit einer Methode des sogenannten Science Fiction Prototyping. D.h. die Teilnehmer:innen entwickelten wünschenswerte und weniger wünschenswerte Zukünfte des neuen Stadtquartiers inklusive Ideen für Maßnahmen, die im Quartier umgesetzt werden könnten.

Kommunikations- und Beteiligungskonzept: Damit klarer wurde, wie unterschiedliche Maßnahmen der Kommunikation in ein Großes Ganzes passen, entwickelten wir ein Kommunikations- und Beteiligungskonzept für die nächsten Jahre der Bau- und Bezugsphase. Dieses muss zwar immer wieder leicht angepasst werden, je nach tatsächlichen Gegebenheiten in der entsprechenden Phase, bietet allerdings einen guten Überblick an Möglichkeiten und Notwendigkeiten der Kommunikation in unterschiedlichen Kommunikationskanälen.

Namensfindungsprozess: Bei der Entwicklung des Namensfindungsprozesses, haben wir den zuständigen Bezirksausschuss bei den bereits bestehenden Ideen unterstützt. Namensideen wurden stadtweit eingeholt. In einem zweiten Schritt, konnte dann die Neufreimanner Bevölkerung, d.h. die Nachbarschaft des neuen Stadtquartiers, über eine Auswahl von Namen abstimmen. Um die Verwendbarkeit des Namens sicherzustellen, gab es zudem eine Jury an Mitglieder:innen aus Stadtverwaltung und des Bezirksausschusses.

Logo und CI-Entwicklung: Die Logoentwicklung fand im Rahmen mehrerer kurzer Workshops statt. Hier wurde noch einmal miteinander gebrainstormt, was das Quartier ausmacht und wie dies im Logo und der CI umgesetzt und dargestellt werden sollte.

Quartierstafel und Baustellinformation: Anhand der bestehenden CI konnte relativ zügig eine Darstellung für die Quartierstafel und die Baustelleninformation an den Bauzäunen entwickelt werden. Wichtig war es, dass was das Quartier ausmacht und für was das Quartier steht in der Gestaltung klar zu repräsentieren.

Website: Ein weiteres wichtiges Mittel, wenn es um die Außenkommunikation geht, ist eine Website. Diese wurde als sogenannter OnePager entwickelt, sodass die Website möglichst einfach handhabbar ist. Die Unterseiten folgen einem ähnlichen Design, sodass der/die Nutzer:in sich immer wiederfinden und orientieren kann. Die Website ist, so gut es geht, barrierefrei entwickelt.